Herztonkonzert: Externsteine & Hannover

Wir drehen unsere Kurbeln am:

11.7.19, ca. 17 Uhr „Das Rad“ in der Eilenriede: historisches Rasenlabyrinth & Kraftort in Hannover (Link

wer Lust hat, mit uns an diesem besonderen Ort zu summen, zu singen oder einfach zu lauschen und zu spüren, meldet sich bei uns oder kommt einfach dazu.

Außerdem spielen wir auch am

13.7.2019 bei Yoga Vidya in Bad Meinberg von 18:45 – 19:45 Uhr im Raum Shanti Devi.

Wir freuen uns schon sehr auf diese beiden Herztonkonzerte, die wir mit euch gerne teilen möchten.

HEART & EARTH

Unseren Blockeintrag “Earth & Heart” eröffnen wir mit einer für uns sehr bewegenden Rückmeldung einer Zuhörerin während eines Herztonkonzertes zum Thema “Heilung-Muttererde”. Anschließend zeigen wir Verbindungen zwischen Erde & Herz auf. Schließlich laden wir dich zu einem Konzert auf der Wentorfer Kulturwoche ein.

Wir freuen uns nun sehr darauf, den authentischen und offenen Gästebucheintrag mit dir zu teilen. Es ist ein sehr persönlicher und tiefgreifender Kommentar, der uns sehr berührt hat. Danke, Christina!

“Dankeschön liebe Karo & lieber Lukas,

was für eine schöne Fügung, daß heute Abend beim Konzert das Thema Mutter Erde präsent war. ?

Ich habe in meinem Leben immer so viele Impulse und Ideen, träume und fliege in andere Welten und Dimensionen, spreche mit Drachen und Einhörnern… meine Reisen sind unendlich… doch unsere geliebte Mutter Erde habe ich dabei ganz oft vergessen, war nicht angebunden, nicht geerdet… Erde hat mir immer Angst gemacht, Stabilität, Langsamkeit, Dunkelheit… was für ein Schmerz dort immer noch präsent ist, in mir selbst, bei meinen Ahnen… Erst im Innehalten, in der tiefen versunkenen Erde kann man nicht mehr ausweichen und wegrennen… es ist wie ein sich hingeben, wie ein Begräbnis, wie ein Sterben… Dann öffnet sich in mir das Loslassen, das Urvertrauen, die Geborgenheit, nach der ich mich seit so langer Zeit gesehnt habe.

Dankeschön für Eure Impulse, Eure Musik und für den Raum, der dies ermöglicht hat.

Eure Christina”

www.christinaeinbock.de

www.neueskoerpergefuehl.com


Die Stimmen unserer aktiven Zuhörer sind für uns beide etwas ganz Besonderes. Wir merken über die Rückmeldungen, wie verbunden wir miteinander sind. Es fühlt sich so an, als ob wir während unserer Konzerte im Gleichklang miteinander schwingen würden. Wie Metronome die in Einklang kommen, obwohl sie zu unterschiedlicher Zeit angeschwungen worden sind. Wir synchronisieren uns auf erstaunliche Weise miteinander:

Die wunderbare Kraft der Schwingungen der Drehleiern und Stimmen während unserer Herztonkonzerte, die sich kaum in Worte fassen lässt, öffnet das Feld für Harmonisierung. Diese findet sowohl im Menschen selbst (in Körper, Geist & Seele) als auch in seinem Umfeld, also auch der Erde, statt. Darauf gehen wir im Folgenden näher ein:

Dass Schwingungen und Frequenzen einen Heilbeitrag für den Menschen leisten können, war bereits den alten Ägyptern, Indern, Chinesen und Griechen bekannt. Es praktizierten mehr Musiker in arabischen Krankenhäusern als Ärzte oder anderes Personal und noch im Mittelalter studierte jeder Arzt auch Musik als Pflichtfach. Heute wird der Einfluss von Musik auf unser Herz, den Kreislauf und Atem durch immer mehr physiologische Untersuchungen belegt (Klinksiek, 2016). Betrachten wir nun noch die Wirkung der eigenen Stimme auf uns, hier konkret beim Summen, sehen wir anhand von wissenschaftlichen Studien, dass neben einer Puls- und Blutdrucksenkung unter anderem wichtige neurochemische Botenstoffe vermehrt ausgeschüttet werden (Oxytocin, Melatonin, Endorphine), die Lymphzirkulation verbessert und der Sauerstoffgehalt in den Zellen erhöht wird (Goldman & Goldman, 2018).

Aber wie können Schwingungen das Umfeld, die Erde oder die Natur harmonisieren?

1986 wurde ein slowenischer Künstler, Marko Pogacnik, gebeten, an der Heilung und Renaturierung eines an Vitalitätsverlust leidenden barocken Schlosskomplexes mitzuwirken (Schloß Türnich). “Viele Bäume waren krank und am Absterben, die Wassergräben waren biologisch praktisch tot, und es herrschte Wandalismus von seiten der Besucher.” (Luczyn, 1991, S. 266). Nach den Lehren der Akupunktur ergeben sich Disharmonien & Erkrankungen aus nachweisbaren Blockierungen des Energieflusses. (Luczyn, 1991; Klinksiek, 2018) “Gleiches gilt auf dem Planeten Erde für solche Orte der Kraft, deren Störung zu einem Vitalitätsverlust und damit zu einer Erkrankung des gesamten Ökosystems inklusive Mensch führt.” (Luczyn, S. 265). Luczyn brachte das gesamte Ökosystem wieder in seine natürliche Ordnung, indem er bearbeitete Steine auf bestimmte Orte und Akupunkturpunkte der Erde plazierte. Beispielsweise nutzte er Kinesogramme, welche Informationszeichen für die ätherische Ebene sind, also Schwingungen, die das Ziel haben, bestimmte Bewegungen auf dieser Ebene hervorzurufen und wieder in Fluss zu bringen (Luczyn, 1991). Nach drei Jahren Arbeit war das Ergebniss verblüffend: Die Harmonie in der Natur wurde wieder hergestellt. Die Vitalität des Biotopes ist ausgezeichnet, die Bäume sind gesund, selbst die kränkelnden Bäume haben sich erholt. Pilzkrankheiten sind stark rückfällig. “Auch das Verhalten der Parkbesucher hat sich gundlegend gewandelt: Während früher immer wieder erhebliche Verwüstungen angerichtet wurden, hat dies im Mai 1987 völlig aufgehört. Aggressionen treten dort auf, wo Disharmonien herrschen.” (Luczyn, 1991; S. 270).

Nach schamanischen Überlieferungen atmet die Erde an Orten der Kraft. Sie besitzt ein Wesen und hat Gefühle. Unsere Muttererde hat einen Rhythmus, wie alles andere in der Welt auch. Dieser Rhythmus und beständige Wandel wird durch ihr eigenes Herz getaktet (Church, 2018). Heart & Earth – wie ähnlich und verbunden diese Worte sind.


“Das Herz ist ein bei verschiedenen Tiergruppen vorkommendes muskuläres Hohlorgan […]”

WIKIPEDIA


Wir spüren, dass das obige Zitat, welches die Schulmedizin vertritt, rational und unvollständig ist. Spürst du auch diese mechanische Leere? Glücklicherweise erfährt neuerdings die Kardiologie durch die Wisschenschaft der Psycho-Kardiologie neue Impulse. Es werden die Zusammenhänge zwischen Herz & Seele untersucht (Klinksiek, 2016).

Was verbindest du mit dem Wort Erde?

Was bedeutet die Erde für dich?

Welche Gefühle treten da bei dir auf?


Wenn Muttererde tatsächlich ein Herz hätte und sie Hilfe bräuchte, wie könntest du sie in deinem alltäglichen Leben unterstützen?

Eine Art der Unterstützung ist für uns, ihr Dankbarkeit schenken. Dafür, dass sie uns trägt, uns Lebensraum bietet, ein offenes Ohr für unsere Sorgen hat, den Tieren und der Natur Raum gibt und uns ihre grenzenlose Schönheit & Stärke zeigt.

Jeder Mensch mit einem lebendigen Herz kann auf seine eigene Weise Dankbarkeit kultivieren.

Auf unseren Konzerten kommen wir und unsere Zuhörer gut in Verbindung mit dieser Dankbarkeit. Die Klänge bringen uns in unsere Herzkohärenz, sie bringen uns in den natürlichen Rhythmus wie ihn die Erde ausstrahlt (auch durch die Stimmung auf 432Hz, siehe “Das Besondere an unserer Musik ist,…”). Dadurch erfahren wir tiefe Getragenheit, Zuversicht, Hoffnung, wir bekommen die Möglichkeit der Integration von Widerständen in uns, wir harmonisieren unser Wurzelchakra und noch vieles mehr. Es ist eine Schwerelosigkeit und ein gleichzeitiges Geerdetsein.


DANKBARKEIT

– HEART & EARTH –


Einladung zum Konzert

Wir laden dich herzlich zu unserem ersten öffentlichen Konzert in Wentorf ein. Wir spielen am 21. Juni 2019 um 18 Uhr zur Eröffnung einer Vernissage auf der Wentorfer Kulturwoche 2019.

Wir freuen uns sehr auf dieses Konzert & auf dein Kommen.


Quellen

  1. Klinksiek, Andreas. (2016). Free Flow Energy. Die Heilkraft der Farben und Klänge. Akademie der Harmonik. Human-energetische Forschung. Hamburg: Verlag Trediton
  2. Goldman, Jonathan; Goldman, Andi. (2018). Heilsames Summen – Klangmassage für Körper und Seele. Murnau: Mankau Verlag GmbH
  3. Church, Dawson. (2018). Geist über Materie – Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft. Rosenheim: Momanda Verlag.
  4. Pogacnik, Marko. (1989). Die Erde heilen. München: Diederichs Verlag.
  5. Luczyn, David. (1991). Magisch Reisen – Deutschland. Ein Führer zu Orten des Lichts und der Kraft. München: Glodmann Verlag.

Brennessel: Mut zum “Nein – Sagen”


“Ein Nein zur rechten Zeit

erspart viel Widerwärtigkeit.”

Deutsches Sprichwort


Liebe Wegbegleiter,

vielleicht habt ihr es schon geahnt: Wir haben unser LKW – Ausbau – Projekt an den Nagel gehängt. Nun werden wir die Leila in Hände geben, die mit diesem einzigartigen Gefährt positive Kraft in die Welt bringen möchten.

Wir spüren sehr deutlich, dass unser Weg die Musik ist. Darauf fokussieren wir uns jetzt.

Es gehört Mut dazu, Nein zu etwas zu sagen, was sich nicht (mehr) stimmig anfühlt. Vielleicht sind da Ängste. Angst, etwas falsch zu machen. Angst, in sich hinein zu spüren. Angst, eine Grenze zu ziehen. Angst, jemanden zu enttäuschen oder zu verletzen.

Die Natur hält ein wundervolles Geschenk bereit, dass diese Fähigkeit, eigene Grenzen zu ziehen, stärkt: die Brennessel.

Sie greift niemanden an. Wer ihr aber zu nahe kommt, bekommt ein direktes “Nein” zu spüren. Das zeigt die Brennessel, ohne einen wirklich zu verletzen – tatsächlich sollen sich die vitalisierenden Brennesselhaare sogar positiv auswirken. Wir lernen von ihr, achtsam zu sein und jeden Anflug von Dankbarkeit zu spüren. Sie stärkt in uns die Frage, ob es etwas in unserem Leben gibt, das wir nicht weiter beachtet haben, obwohl wir eigentlich nur aufgeschlossen sein und uns mit damit befassen müssten, um das wahre Wesen davon zu erkennen.


Wir möchten uns bei dir bedanken, dass du uns bis hierher gefolgt bist. Wahrscheinlich warst du unter anderem daran interessiert, wie wir den Ausbau des LKW´s vollziehen und hast dich vielleicht deshalb bei unserem Newsletter angemeldet. Wir haben uns entschieden, einen anderen Weg zu gehen. Damit wird auch diese Internetseite mit unserem Block “Dankbarkeit” eine andere Richtung einnehmen.

Höre hier ein Herztonkonzert

Bitte prüfe für dich, ob du weiterhin über Neuigkeiten informiert werden möchtest und melde dich ggf. ab (der Link dazu ist in deiner E-Mail Benachrichtigung).

 

Labor des Lebens


Es ist an der Zeit meine Leier, die Lila, vorzustellen und ihr einen würdigen Start in unserem elektrischen Block zu geben. Dieser Blockeintrag dreht sich um das Thema Musik. Ich nähere mich der Frage, ob unsere Radgeigenmusik einen Beitrag zum Frieden unter den Menschen leisten kann.

Bitte hör jetzt mal hin, was in deiner Umgebung für Geräusche sind. Ich höre gerade das leise Pusten des Laptoplüfters und die Regentropfen, wie sie auf dem Hausdach prasseln, außerdem noch fahrende Autos und das Tippen und Klacksen der Tastatur. All diese Geräusche sind Schallwellen oder auch bewegte Luft. Treffen diese auf unser Trommelfell im Ohr, werden sie auf komplexe Weise in elektrische Impulse umgewandelt. Sie gelangen dann in tiefere Hirnregionen, die für die Steuerung unseres Körpers von großer Wichtigkeit sind (Bossinger, 2016). Wahrscheinlich ist die sofortige Deutung dieser Signale von außen instinktiv geregelt: Kampf oder Flucht. Ist das ein Leopard, der sich aus dem Dschungel anschleicht oder ist es eine hübsche Amazone, die ein Vergnügen sucht? Es muss sofort entschieden werden, was zu tun ist. Die Schallwellen werden in das limbische System „geführt“ und von dort werden beispielsweise Herzfrequenz und Atmung reguliert. Gefühle und Gedächtnisprozesse stehen auch in enger Verbindung mit dem limbischen System. Die Anpassung der emotionalen und vegetativen Prozesse (z.B. Atemregulierung, usw.) an sich verändernde Umweltbedingungen ist ein Stück weit komplexer, ich möchte hier aber erst mal einen Schnitt machen und einen Bezug zu unserer Radgeigenmusik herstellen.

In den vergangenen Monaten spielten wir öfter Straßenmusik. Wir konnten beobachten, wie sich die Schallwellen unserer Drehleiern auf die emotionalen und vegetativen Prozesse unserer Zuhörer ausgewirkt haben. Wir haben zwei Kindern (ca. 4 Jahre alt) zugeschaut, wie sie klatschend, glucksend und lachend umhergesprungen sind, du hättest mal ihre großen Augen sehen sollen. Einfach schön! Umso schöner ist es, wenn man bedenkt, dass immer mehr Kinder und Jugendliche über Stresssymptome klagen in unserer reizüberfluteten und schnelllebigen Welt. (Bossinger, 2006)

Manche Zuhörer blieben sehr lange stehen und lauschten unseren Tönen. Manche sprachen von „heilenden Klängen“. Nach einer Straßenmusik sagte uns ein Zuhörer, dass es etwas mit seinem Geist gemacht hat. Ein anderes Pärchen sprach von „das klingt wie Musik aus einem anderen Universum“. Einfach krass schön, danke für diese Erfahrung von Verbundenheit, Leute!

Ein Hochzeitpärchen, auf deren Hochzeit wir im Herbst spielten und sangen, schrieb uns folgende Mail als Dankeschön für unser Konzert:

“Es war so wunderschön! Ihr habt uns und alle Gäste restlos verzaubert. So tiefe Momente gibt es nicht sehr oft, bei denen alle so dabei sind wie gestern. Es war einfach zu perfekt im Dämmerlicht, bei Feuerschein, mit euren wundervollen Instrumenten und Stimmen. Wir danken euch von Herzen und schweben noch etwas vor uns hin.”

Foto: Chris Zielecki


Hans, ein technikaffiner Freund und wie wir ein wichtiger Forscher in der University of Life (Special Masterdegree in the Ganzkleinhirnforschung), besitzt einen mobilen EEG. Dieser Elektroenzephalograph ist vereinfacht ausgedrückt so eine Art Badekappe mit Computer dran. Wenn man sich diese über den Kopf zieht und an einen Laptop anschließt, erkennt der Laptop die Hirnströme, d.h. das Erregungsniveau auf diversen Hirnarealen. Die Ströme werden dann in Diagrammen angezeigt und schnell kann erkannt werden, wie die Areale schwingen und arbeiten.

senkrechter Schenkel misst die Millivolt und der waagrechte Schenkel die Herz (Hz)

Allgemeine Erklärung: Wir hatten eine Badekappe mit 8 Elektroden, daher auch 8 Schwingungskurven im oberen Diagramm. Im unteren Diagramm: Der senkrechte Schenkel misst die Amplitude (quasi die Stärke der elektrischen Ströme) und der waagrechte Schenkel die Frequenz in Hertz (Hz). Es gibt genaue Aufdröselungen der Frequenzen. Sie werden in 5 Kategorien eingeteilt und beinhalten Erlebenszustände vom Tiefschlaf bis hin zu transzendentalen Erfahrungen.

Und jetzt zum Punkt. Wir verabredeten uns zu einem Forschungstag im Labor des Lebens bei uns zu Hause und eröffneten uns Einblicke in die Schwingungswelt meines Hirns in diversen Versuchsreihen. Wir hatten neun Versuchspunkte, darunter waren beispielsweise:

  • Lukas Normalzustand (offene Augen)
  • Lukas Rechenaufgabe (offene Augen)
  • Lukas Meditation (geschlossene Augen)
  • Karo Drehleierspiel, Lukas hört zu (mit geschlossenen Augen)
  • Lukas Drehleierspiel ohne und mit singen (mit geschlossenen Augen)
  • Karo & Lukas Drehleierspiel ohne singen (mit geschlossenen Augen)
  • Karo & Lukas Drehleierspiel mit singen (mit geschlossenen Augen)

Die Versuchspunkte führten wir also in einem ruhigen & vertrauten Setting für 5-10 Minuten aus und dokumentierten meine Hirnwellen und deren Verhalten.

Motorische und kognitive Aktivität verschiebt die Frequenz (Hz) nach oben.

Alle getätigten Aufnahmen der Diagramme, wurden “on the flight” gemacht. Daher sind manche Screenshots etwas zu spät aufgenommen worden. Die elektrischen Ströme ändern sich stetig.

Im Diagramm Lukas und Karo Drehleier (geschlossene Augen) siehst du einen roten Pfeil. Dieser zeigt die maximale Übereinstimmung der Hirnwellen im Alphawellenbereich (gelöste und entspannte Grundhaltung) an.

Solange die Aktivität meiner Mundmotorik für das Singen und Tönen gering blieb, wurden auch hier keine Hirnwellen festgestellt, die mich vom Alphazustand wegbrachten.

Unsere Auswertung ergab, dass ich auf jeden Fall ein Gehirn besitze (auch wenn ich das manchmal nicht glauben kann). Außerdem haben wir erkannt, dass durch die Musik der Radgeigen meine Hirnwellen mehr in den Alphazustand gerückt sind – mehr sogar als beim Meditieren. Bedeutet im Klartext, dass die Schallwellen eine beruhigende und entspannende Wirkung auf mein Nervensystem hatten. Besonders stark war die Entspannung dann, wenn ich nicht darüber nachgedacht habe, welche Taste ich gleich drücken oder welchen Ton ich singen werde. Langgezogene, sphärische, konstante Schallwellen brachten die größte Kohärenz (Gefühl des „Einsseins“).

Meine zusammenfassende Interpretation der Versuchsreihe ist ganz einfach: Weniger ist mehr. Wenige Wechsel der Töne und bewusstes Ankommen im Hier und Jetzt bringt mehr Tiefe im Erleben und im Sein. Denn eigentlich sind wir Menschen von Grund an entspannte Wesen.

Damit lässt sich die Frage, ob unsere Radgeigenmusik einen Beitrag zum Frieden unter den Menschen leisten kann, mit: „Ja, das kann sie!“ – beantworten.

Abschließend möchte ich noch von meiner persönlichen, nicht wissenschaftlichen sondern gefühlten Erfahrung berichten, die ich im Zusammenspiel von Karo und mir, unseren Drehleiern und unseren tönenden Atem (singen, summen) hatte:

Das bislang tiefste Gefühl der Verbundenheit zum Leben und zu dem was ist, habe ich während eines Zusammenspiels mit Karo und unseren Drehleiern erlebt. Die Sounds gingen mir sehr tief unter meine Haut. Es ist für mich die intensivste, verbindendste und bewegendste Musikerfahrung, die ich in meinem aktiven Musik-Erleben hatte. Und ich bin dem Leben und der Kraft, die uns geschaffen hat, dafür dankbar, dass ich diese Einheitserfahrung machen durfte und sie weiterhin mit anderen Lebewesen teilen werde.


„Die hohen Rhythmen will ich fassen,

die traumhaft leicht, die kleinen

Melodien zum Schweben bringen.

Will meinen Atem durch die

Kehle meines Kopfes schwingen lassen,

damit sich diese Klänge

als Gesänge

in allerhöchste Räume heben.“

(Ursula Schumann, Dichterin)


Vielleicht hast du schon festgestellt, dass wir eine Kostprobe unserer Drehleiermusik in den Reiter „Klangreise“ gestellt haben. Wir sind gerade dabei, die Erkenntnisse unserer Forschung in einem Studio in Hamburg umzusetzen und aufzunehmen, um dir damit noch eine bessere Erlebnisqualität unserer Musik zu geben. Auf unserer To-Do-Liste steht auch noch Drehleiermusik im Krankenhaus (Erfahrungen werden wir berichten!).


 Impressionen vom Erstkontakt mit der Lilaleier:

voll eingetaucht in den Sound der Lila

Weitere Bilder zur Lilaleier findest du Hier.


“Singen ist die eigentliche Muttersprache des Menschen.”

(Yehudi Menuhin)


Wir wünschen dir eine erholsame & schöne Weihnachtszeit! Bis bald im neuen Jahr.

LuLeiKa